Aktuelles vom Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen vom 30.06.2021

  • Aktuelle Corona-Schutzverordnung – Neuerung nur für Jagdhornbläser
  • Wolfsschütze freigesprochen

Nachrichten-Volltext:

Aktuelle Corona-Schutzverordnung – Neuerung nur für Jagdhornbläser

Die aktuell gültige Corona-Schutzverordnung für NRW beinhaltet für die jagdlichen Aktivitäten keine Änderungen zu den in den letzten Wochen gültigen Regelungen. Einzige Ausnahme macht das Jagdhornblasen in den Kreisen und kreisfreien Städten der Inzidenzstufe 1. Dort darf im Freien nun auch ohne Negativtestnachweis der Probenbetrieb stattfinden. Alle anderen Regelungen der letzten Coronaschutzverordnung vom 28. Mai gelten zunächst fort.

Die aktuellen Regelungen finden Sie hier: https://bit.ly/3h0Q9c8

Wolfsschütze freigesprochen

Berlin, 25. Juni 2021 (DJV). Um einen Hund zu retten, hat ein niederländischer Jäger im Januar 2019 einen Wolf getötet. Das Amtsgericht Potsdam hat jetzt den Schützen freigesprochen. Was das Urteil für Jäger und Tierbesitzer bedeutet, erläutert Rechtsanwalt und Jagdrechtsexperte Dr. Heiko Granzin im DJV-Interview: https://bit.ly/2UKBfhr