Die offizielle Seite des Bläsercorps des Hegerings Gladbeck

Proben- und Übungszeiten

Wir üben jeden Montag im Bürgerhaus-Ost. Unser Obmann für jagdliches Brauchtum, WG Peter Jeck, ist jederzeit ansprechbereit. Interessenten sind herzlich willkommen.

Anfänger und aktive Jagdhornbläser sind stets willkommen zur Pflege des jagdlichen Brauchtums.

Auszubildende / Anfänger montags, 19:00 – 20:00 Uhr
Alle Jagdhornbläser montags, 20:00 – 22:00 Uhr

Probenraum

Unsere Proben & Übungszeiten finden statt im

Bürgerhaus-Ost

Bülser Straße 172

45966 Gladbeck

Terminübersicht 2016

Termin Wettbewerb Ort/Bemerkung
19.06.2016 Landeswettbewerb NRW Obere Schloss Siegen
November 2014 Hubertusmesse Heilig-Kreuz-Kirche, Gladbeck-Butendorfl

Es begann im Jahre 1982…

Jäger, die Interesse am Jagdhornblasen hatten, setzten sich mit Hegeringleiter Gert Hoppe zusammen und machten sich Gedanken, wie man so etwas in einer Gruppe bewerkstelligen könnte. Daraus entstand eine Gruppe, die der Vorläufer des heutigen Jaghornbläsercorps geworden ist.

Berufliche und familiäre Gründe, aber auch Krankheit und Tod waren verantwortlich dafür, dass im Laufe der Jahre die Mitglieder im Corps immer wieder wechselten oder ausfielen. Das gilt gleichermaßen auch für die musikalischen Leiter.

Trotzdem gelang des Jagdbläsern erfolgreich an so manchem Wettbewerb teilzunehmen oder gut besuchte Hubertusmessen aufzuführen. Die musikalische Begleitung der unterschiedlichsten Veranstaltungen gehörte genau so dazu, wie die regelmäßigen Übungsabende an immer wieder wechselnden Orten. Wie sagte schon Wilhelm Busch: “Musik wird oft als Lärm empfunden, da sie mit Geräusch verbunden.“

Aber all das konnte den Willen zum Zusammenhalt nicht beeinträchtigen und so trafen sich die Mitglieder und ihre weibliche Begleitung 2002 zu einem kleinen Fest. Am alten Backhaus in Ellinghorst (Jagdhütte G. Hoppe), das für das Jagdhornbläsercorps ein historischer Ort ist, begannen vor 20 Jahren doch hier die Proben, wurde zünftig gefeiert.

Bis in die späten Nachtstunden hinein, wurden Erinnerungen aufgefrischt und „Dönekes“ erzählt. Bei guten Essen, kalten Getränken und hervorragender Stimmung hatte sogar Petrus ein Einsehen und sorgte für einen klaren Himmel.

Am 23. Juni 2007 – also fünf Jahre später – konnte das Bläsercorps sein 25-jähriges Jubiläum feiern. Die Feier, die bis in die Morgenstunden ging, fand wieder an der (neuen) Jagdhütte des Corpsleiters G. Hoppe statt. Dem Corps gehören 18 aktive und 5 passive Mitglieder sowie ein Ehrenmitglied an.

Am 28. April 2012 beging das Bläsercorps sein 30-jähriges Jubiläum in der Gaststätte „Bauer Wilm´s“ in Gladbeck-Ellinghorst. Fast alle aktiven und einige passive Mitglieder waren mit ihren Damen erschienen, um harmonisch bis in die Morgenstunden zu feiern.

Auf der Jahreshauptversammlung am 21. Januar 2014 wurde Gert Hoppe, der das Corps seit seiner Gründung im Jahre 1982 fast 32 Jahre als Corpsleiter geleitet hat, in Würdigung seiner Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Auf der Jahreshauptversammlung des Hegeringes am 20. März 2014 wurde Gert Hoppe mit der höchsten Auszeichnung für Jagdhornbläser, der Jagdhornbläser-Verdienstnadel in Gold ausgezeichnet.

Jagdlicher Einsatz

Natürlich sind die Jagdbläser auch gern gesehene Gäste auf Gesellschaftsjagden, bei denen der Einsatz des Jagdhornes sich nicht nur auf die Begrüßung oder das Verblasen der Strecke beschränkt, sondern die Jagd mittels Hornsignalen gelenkt werden kann.

Hier eine Übersicht der Teilnahmen an Wettbewerben:

10. Mai 1986:
Am 15. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen auf Burg Satzvey bei Euskirchen nehmen 10 Bläser teil. Nach Erreichen von 675 Punkten wird die Hornfesselspange in Bronze(Klasse C) verliehen.

28. Mai 1988:
Am 16. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen auf dem Wasserschloß in Wittringen nehmen 16 Bläser teil. Nach Erreichen von 714,5 Punkten wird die Hornfesselspange in Silber Klasse B) verliehen.

06. Mai 1990:
Am 17. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen am Jagdschloß Ahaus nehmen 14 Bläser teil. Nach Erreichen von 729 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

13. Juni 1992:
Am 18. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen auf der Gruga in Essen nehmen 18 Bläser teil. Nach Erreichen von 695 Punkten wird die Hornfesselspange in Bronze (Klasse C) verliehen.

15. Mai 1993:
Am 28. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen des LJV Hessen im Schloßpark am Jagdschloß Kranichstein nehmen 17 Bläser teil. Nach Erreichen von 700 Punkten wird neben dem hessischen Bläserhutabzeichen die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

12. Juni 1994:
Am 19. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen am Schloß in Bad Schieder-Schwalenberg nehmen 16 Bläser teil. Nach Erreichen von 687,5 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

02. Juni 1996:
Am Landeswettbewerb im Jagdhornblasen der LJ Niedersachsen in Springe nehmen 19 Bläser teil. Nach Erreichen von 713 Punkten wird neben dem niedersächsischen Bläserhutabzeichen die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

09. Juni 1996:
Am 20. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen in Kerpen-Bergerhausen nehmen 18 Bläser teil. Nach Erreichen von 741 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

7.Juni 1998:
Am 21. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen in Jülich nehmen 16 Bläser teil. Nach Erreichen von 690 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

28. Mai 2000:
Am 22. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen auf Schloß Neuhaus nehmen 14 Bläser teil. Nach Erreichen von 706 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

23. Juni 2002:
Am Landeswettbewerb im Jagdhornblasen in Prüm/Eifel des LJV Rhl.-Pfalz nehmen 12 Bläser teil. Nach Erreichen von 734 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

11. Juni 2006:
Am 25. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen auf Schloß Moyland/Kleve nehmen 14 Bläser teil. Nach Erreichen von 769 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

01. Juni 2008:
Am 26. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen im Westfälischen Freilichtmuseum in Detmold nehmen 13 Bläser teil. Nach Erreichen von 811 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

21. Juni 2009:
Am Landeswettbewerb im Jagdhornblasen in Bad Münster am Stein des LJV Rhld.-Pfalz nehmen 15 Bläser teil. Nach Erreichen von 873 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G A) verliehen.

30. Mai 2010:
Am 27. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen in Brüggen nehmen 16 Bläser teil. Nach Erreichen von 897 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.
Das Corps erzielt den 8. Platz unter 36 gestarteten Bläsercorps.

29. Mai 2011:
Das Bläsercorps nimmt erstmalig am Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen auf dem Jagdschloß Kranichstein bei Darmstadt teil.
Für die Verleihung der Hornfesselspange in Gold mit entsprechender Urkunde sind 780 Punkte (Klasse G) erforderlich. Das Bläsercorps erfüllt diese Norm leicht mit 861 Punkten.

06. Mai 2012:
Am 28. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen auf Schloss Nordkirchen nehmen 12 Bläser teil.
Nach Erreichen von 815 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

09. Juni 2013:
Das Bläsercorps nimmt zum zweiten Mal am Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen auf Jagdschloß Kranichstein bei Darmstadt teil. Nach Erreichen von 875 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

15. Juni 2014:
Am 29. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen NRW auf Schloß Brühl nehmen 14 Bläser teil. Nach Erreichen von 807 Punkten wird die Hornfesselspange in Gold (Klasse G) verliehen.

Seit 1991 wurden insbesondere in Gladbecker Kirchen zahlreiche Jägermessen durchgeführt, die die Jagdhornbläsern musikalisch mitgestalteten. Aber auch über die Stadtgrenzen hinaus wurden Hubertusmessen geblasen. Diese Veranstaltungen waren regelmäßig sehr gut besucht und weitere sind bereits geplant. Hierzu eine Übersicht der Messen:

01. Mai 1991
Jägermess auf dem Hof Borgwerth in Rentfort

21. Juli 1991
Jägermesse in der Gertrudis-Kirche in Recklinghausen

08. Nov. 1992
Hubertusmesse in der St. Josef-Kirche Gladbeck-Rentfort

30. Okt. 1994
Hubertusmesse in der St. Johannes-Kirche, Gladbeck

03. Nov.1996
Hubertusmesse in der Herz-Jesu-Kirche, Gladbeck-Zweckel

25. Okt.1998
Hubertusmesse in der St. Marien-Kirche, Gladbeck-Brauck

04. Nov.2000
Hubertusmesse in der Heilig-Kreuz-Kirche, Gladbeck-Butendorf

28. April 2001
Jägermesse in der St. Servatius-Kirche, Beesten (Emsland)

09. Nov. 2002
Hubertusmesse in der St. Elisabeth-Kirche, Gladbeck-Ellinghorst

26. Juni 2004
Jägermesse anläßlich einer Feldmesse des Schützenvereins Ellinghorst e.V., Gladbeck-Ellinghorst

13. Nov. 2004
Hubertusmesse in der Herz-Jesu-Kirche, Gladbeck-Zweckel

22. Okt. 2005
Teile des Bläsercorps – verstärkt durch Bläser des Bläsercorps Alt-Bottrop – Hubertusmesse in der St. Laurentius-Kirche, Ottelmannshausen (Bad Königshofen)

30. Sept. 2006
Erntedankfest verbunden mit einer Jägermesse in der St. Franziskus-Kirche, Gladbeck-Rentfort-Nord

11. Nov.2006
Hubertusmesse in der St. Josef-Kirche, Gladbeck-Alt-Rentfort

3. März 2007
Goldhochzeit und Jägermesse in der St.-Peter-Kirche, Bottrop, gemeinsam mit den Jagdhornbläsern Alt-Bottrop

8. November 2008
Hubertusmesse in der Heilig-Kreuz-Kirche, Gladbeck-Butendorf

31. Oktober 2009
Jägermesse in der Sankt-Franziskus-Kirche, Gladbeck-Rentfort-Nord

06. November 2010
Hubertusmesse in der St. Lamberti-Kirche, Gladbeck-Mitte

10. November 2012
Hubertusmesse in der St. Josef-Kirche in Gladbeck-Alt-Rentfort

08. November 2014
Hubertusmesse in der Herz-Jesu-Kirche in Gladbeck-Zweckel

27. September 2015
Hubertusmesse in der St. Franziskus-Kirche in Gladbeck-Rentfort-Nord

Unsere Mitglieder

Das Bläsercorps besteht aus Hobbymusikern, die entweder selber Jäger sind oder aber der Jagd, der Natur und der Musik verbunden sind. An den Übungsabenden werden neue Stücke einstudiert, für die Auftritte geübt und neue Mitglieder ausgebildet.

Nachwuchs ist immer gern willkommen. Dabei spielt das Alter oder die musikalische Vorbildung keine große Rolle. Am Anfang können Hörner geliehen werden. Also wer Spaß an der jagdlichen Musik hat, der kann über unsere E-Mail-Adresse Kontakt mit uns aufnehmen oder ganz einfach zu einem der Übungsabende kommen. Geprobt wird jeweils Montags ab 20.00 Uhr, (außer an Feiertagen und in den Sommer- und Weihnachtsferien) Probenraum im Bürgerhaus Ost,

Weitere Informationen können Sie auch telefonisch über den Corpsleiter Hans-Georg Friemel erhalten (02043 / 97 23 13).

GEMA – Gebühren :

GEMA- Gesellschaft für musikalische Aufführungs-und mechanische Vervielfältigungsrechte ( GEMA ) Rechtliche Grundlage
Das in der Bundesrepublick geltende Urheberrechtsgesetz vom 09.September 1965 schützt den Urheber eines Werkes in seinen geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk. Der Urheber hat das Recht zu bestimmen, ob und wie sein Werk zu veröffentlichen ist. Der Urheber hat darüber hinaus das ausschliessliche Recht, sein Werk zu verwerten. Hierzu zählt u.a. das Recht, sein Werk öffentlich aufzuführen, vorzuführen und wiederzugeben. Der Urheberrechtsschutz besteht zu Lebzeiten und bis zu 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers.

Bearbeitungen werden wie selbständige Werke geschützt. ( Siehe nächste Seite ) Die GEMA nimmt die Rechte von Urhebern ( Komponisten ) und ihren Musikverlagen in Deutschland wahr.
Dazu ist es erforderlich, dass alle musikalischen Aufführungen( auch Jagdmusik und Jagdsignale ) bei der GEMA angemeldet werden ( vom Veranstalter ).
Diese vergibt Nutzungsrechte und stellt hierfür Vergütungsansprüche in Rechnung. Ausgenommen von dieser Regelung sind lediglich überlieferte Jagdsignale, die dem Bereich der “ freien Volksmusik “ zugeordnet werden.
Für ihre Darbietungen werden keine Tantiemen verlangt. In dankeswerter Kooperation mit Frau Sigrid Stief konnte mit der GEMA geklärt werden, dass Jagdsignale in der Bearbeitung von Reinhold Stief kostenfrei aufgeführt werden dürfen.

Weitere Informationen können bei der GEMA angefordert werden ( www.gema.de ). Für NRW ist die Bezirksdirektion Dortmund zuständig ( bd-nrw@gema.de ), Tel : 0231 / 577010.

Anschriften der GEMA :

GEMA Bezirksdirektion München
Rosenheimer Straße 11
81667 München

GEMA
Postfach 101343
44013 Dortmund