Aktuelles vom Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen vom 15.03.2021

Nachrichten-Telegramm:

  • Nicole Heitzig neue Präsidentin des Landesjagdverbandes
  • Jagdliche Möglichkeiten im „Corona-März“

Nachrichten-Volltext:

Nicole Heitzig neue Präsidentin des Landesjagdverbandes

Thies und Schorn Vizepräsidenten, Bottermann Schatzmeister – Jagdbeitrag ersetzt entfallene Abgabe

Düsseldorf, 13. März 2021(LJV). Die 48-jährige Volljuristin Nicole Heitzig aus Brilon im Hochsauerlandkreis ist neue Präsidentin des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen. Die Nachfolgerin von Ralph Müller-Schallenberg, der den mit 65.000 Mitgliedern größten Landesjagdverband knapp neun Jahre führte und auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte, erhielt 95 Prozent der Stimmen in der am Samstag, den 13. März, online abgehaltenen Mitgliederversammlung, zu der sich mehr als 1.400 Teilnehmer angemeldet hatten.

In das ehrenamtlich tätige Spitzengremium gewählt wurden außerdem die Vizepräsidenten Hans-Jürgen Thies MdB aus Lippetal (Kreis Soest), der dem Gremium bereits angehörte, und erstmals Lutz Schorn aus Bonn. Zum Schatzmeister wiedergewählt wurde Dr. Peter Bottermann aus Gelsenkirchen. Als Repräsentanten der fünf Regierungsbezirke gehören dem LJV-Präsidium durch die Wahl der Mitgliederversammlung ferner an: Jörg Tigges aus Dortmund (Regierungsbezirk Arnsberg), Berthold Antpöhler aus Bad Lippspringe (Detmold), Dr. Christian Kallenberg aus Essen (Düsseldorf), Dr. Heiner Breickmann aus Gangelt (Köln) und Petra Bauernfeind-Beckmann aus Waltrop (Münster). Hauptgeschäftsführer des Landesjagdverbandes an dessen Sitz in Dortmund ist der Volljurist Christof J. Marpmann.

Nicole Heitzig, Vorsitzende der Kreisjägerschaft Hochsauerland und beruflich als Richterin am Amtsgericht Paderborn tätig, hatte sich um das Präsidentenamt beworben, „weil ich mit meinem Team den Landesjagdverband in die Zukunft führen und um mehr Verständnis für Jagd und Jäger in der Öffentlichkeit werben möchte. Dazu gehört eine starke Vertretung gegenüber den politischen Strömungen, die die Jagd immer mehr in den Bereich des Wildtiermanagements drängen oder als andere Extremposition ganz abschaffen wollen.“ Der Jagd, den Jägern und auch dem Wild eine starke Stimme zu geben, werde neben der Selbstverwaltung vordringlichste Aufgabe sein.

Die Online-Mitgliederversammlung billigte zudem das Konzept eines LJV-Jagdbeitrages von 45 Euro jährlich, der künftig zur Finanzierung gemeinschaftlicher jagdlicher Aufgaben die entfallene staatliche Jagdabgabe in gleicher Höhe ersetzen wird.

Heitzigs Vorgänger Ralph Müller-Schallenberg wurde in Anerkennung seiner großen Verdienste, nicht zuletzt um die nordrhein-westfälische Jagdgesetzgebung, zum Ehrenpräsidenten des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen gewählt. Als Vizepräsident des Deutschen Jagdverbandes gehört er weiter zu den aktiven Spitzenrepräsentanten der Jagd in Deutschland.

Jagdliche Möglichkeiten im „Corona-März“

Dortmund, 15. März 2021 (LJV). Nach den Ergebnissen der Bund-Länder-Konferenz zu den Cronaschutzregelungen für den März ist nun mit Datum 9. März 2021 die aktuell gültige Coronaschutzverordnung (CoronaSchV) für das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) in Kraft getreten, die ausweislich ihres § 19 Abs. 1 S. 1 bis zum Ablauf des 28. März 2021 gilt. Leider lassen deren Regelungen auch in jagdlichen Belangen noch kaum Spielraum für die Wiederaufnahme bestimmter Aktivitäten.  

Folgende Regelungen gilt es aus jagdlicher Sicht insbesondere zu beachten:

  1. Gesellschaftsjagden auf Schalenwild nicht mehr zulässig

Der zuvor in § 13 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 CoronaSchV NRW in verschiedenen Fassungen der Verordnung enthaltene Passus: „Veranstaltungen zur Jagdausübung, wenn die zuständige untere Jagdbehörde feststellt, dass diese zur Erfüllung des Schalenwildabschusses oder zur Seuchenvorbeugung durch Reduktion der Wildschweinpopulation vor dem XX.XX.2021 dringend erforderlich sind,“ ist in der neuen Fassung der Verordnung nunmehr ersatzlos gestrichen worden. Damit besteht keine entsprechende Ausnahme mehr für entsprechende Jagden. Diese sind wieder nach Maßgabe von § 13 Abs. 1 CoronaSchV untersagt.

  • Einzeljagd weiterhin zulässig

Die CoronaSchV NRW erlaubt in § 2 das Zusammentreffen von bis zu fünf Personen aus zwei unterschiedlichen Hausständen. In diesem Rahmen ist die Einzeljagd unter Beachtung der Jagd- und Schonzeiten weiterhin zulässig. Die allgemeingültigen Grundsätze des Infektionsschutzes sind dabei einzuhalten.

  • Notwendige Revierarbeiten möglich

Die CoronaSchV NRW erlaubt in § 2 das Zusammentreffen von bis zu fünf Personen aus zwei unterschiedlichen Hausständen. Auch notwendige Revierarbeiten wie das Bergen von Wild, Wildschadensbeseitigung, die Wartung jagdlicher Einrichtungen oder die Einzelausbildung von Jagdhunden sind in diesem Rahmen zulässig. Die allgemeingültigen Grundsätze des Infektionsschutzes sind dabei einzuhalten.

  • Mitgliederversammlungen in Präsenz nur in besonderen Ausnahmefällen

Sitzungen rechtlich vorgesehener Gremien von z. B. Vereinen lässt § 13 der CoronaSchV NRW nur in besonderen Fällen in Form von Präsenzveranstaltungen zu:

  1. mit bis zu zwanzig Personen, wenn sie nicht als Telefon- oder Videokonferenzen durchgeführt werden können,
  2. mit mehr als zwanzig, aber höchstens 250 Personen in geschlossenen Räumen beziehungsweise 500 Personen unter freiem Himmel, nur nach Anzeige bei den zuständigen Behörden, wenn die Sitzung aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen vor dem 29. März 2021, in Präsenz und mit der vorgesehenen Personenzahl durchgeführt werden muss.

Der LJV hat sich im Vorfeld der aktuellen CoronaSchV NRW für Möglichkeiten eingesetzt, unter Beachtung der allgemeinen Infektionsschutzauflagen gewisse jagdliche Aktivitäten, wie die Nutzung der Schießstände oder die Prüfung und Ausbildung von Jagdhunden, in angemessenem Rahmen wieder zu ermöglichen. Gemäß § 19 der CoronaSchVO  überprüft die Landesregierung fortlaufend die Angemessenheit der getroffenen Regelungen. Der LJV setzt sich beim Land NRW weiterhin dafür ein, dass insbesondere bei sinkenden Inzidenzzahlen auch Regelungen für die Durchführung jagdlicher Aktivitäten getroffen werden.