Mehrere Hochsitze angesägt: Jäger abgestürzt

Von Eva Eckinger, agrarheute

In Nordrhein-Westfalen kam es zu einer gefährlichen Sabotage an mehreren Hochsitzen. Unbekannte sägten die Leitern der Hochsitze an. Infolgedessen stürzte ein Jäger ab.

In Nordrhein-Westfalen kam es kürzlich zu einer gefährlichen Sabotage-Aktion.

Wie die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein berichtet, haben bislang unbekannte Täter in einem Waldgebiet zwischen Neunkirchen und Wilnsdorf, genauer gesagt zwischen Heinrichsglücker Weg und Rensbachstraße sowie im Waldgebiet „Unterwilden“, zwei Hochsitze beschädigt.

Trittsprosse von Hochsitz angesägt: Jagdpächter stürzt ab

Dabei durchtrennten der oder die Täter offenbar mit einer Motorsäge jeweils mehrere höhergelegene Trittsprossen der Leiter. Da die Sprossen schneebedeckt waren, konnte man die Beschädigung kaum erkennen, berichtet die Polizei.

In einem Fall fiel dem Jagdpächter die Beschädigung glücklicherweise trotzdem auf, sodass es zu keinem Unfall kam. In dem anderen Fall brach beim Hochsteigen die Sprosse.

Zerstörung von Hochsitzen: Polizei sucht Zeugen

Nach bisherigem Kenntnisstand kam es hierbei glücklicherweise zu keinen gravierenden Verletzungen, melden die Beamten. Die Zerstörungsaktionen fanden zwischen

  • Dienstag (30.12.2020) und Freitag (01.01.2021; Hochsitz „Unterwilden“)
  • sowie zwischen Dienstag (05.01.2021) und Samstag (09.01.2021; Hochsitz „Heinrichsglücker Weg“) statt.

Die Polizei aus Hagen hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Siegener Polizei unter der Telefonnummer 0271-7099-0 zu melden.

Mit Material von Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein